Donnerstag, 30. April 2015

Fest der Versöhnung mit Familiengottesdienst am 14. März 2015 in Fieschertal

„Wir feiern heut ein Fest“, konnte man an diesem Tag die Zweitklässler immer wieder hören. Sie feierten ihr Fest der Versöhnung. Eingeladen waren auch die Eltern und Geschwister, um mit ihnen dieses Fest zu feiern. 
Vor der Einzelbeichte führten die Kinder die Anwesenden in die Themen des Religionsunterrichtes, die zur Vorbereitung dieses Versöhnungsfest gehörten, ein.
Mit seiner erloschenen Kerze in der Hand ging jedes Kind zu Pfarrer Pascal Venetz oder Vikar Raphael Kronig zum Beichten. Wenn wir das Gute nicht tun, sind wir wie Kerzen, die nicht brennen. Die Kerze bildete somit das Symbol für das, was nicht so gut war in ihrem Leben. Nach dem Beichtgespräch kamen sie mit ihrer an der Jesuskerze angezündeten Kerze zurück. Diese brennende Kerze war nun ein Zeichen, dass sie neu beginnen wollen und wie Jesus mit ihrem Gutsein Licht bringen, wo sie sind und leben.
Währenddessen verzierten die Eltern unter der Anleitung von Vreni Schmid eine Kerze als Andenken an die Erstbeichte ihres Kindes. 
Die Kinder konnten mit dem Basteln eines Kreuzchens ihre Wartezeit überbrücken, war doch das Eine oder Andere etwas nervös.
Zu diesem Fest gehörte selbstverständlich ein gemeinsames Mahl, zu dem die Eltern lauter feine Sachen mitbrachten. Herzlichen Dank! 
Das Fest der Versöhnung fand seinen Abschluss durch einen zum Thema passenden Gottesdienst, der durch die Familiengottesdienstgruppe Fiesch sehr herzlich und gekonnt gestaltet wurde. Unter der Leitung von Silvia Joller verschönerten die Zweitklässler und einige Erstklässler die Feier mit rassigen Liedern.
Ich danke allen, die mitgeholfen haben, dass die Erstbeichte unserer Zweitklässler auch wirklich ein Fest wurde. 
Volken Rosmarie
Zum Vergrössern, bitte anklicken.